Was haben Husten und Probleme bei Hufbearbeitung/stellung/reinigung miteinander zu tun?

Ein schönes Fallbeispiel aus der Praxis: Pony, OS-Haltung, hustet stark seit 2 Wochen, Ventipulmin, hilft nicht, kein Auswurf, daher seit 3 Tagen Cortison, stark zehenweit, viel zu lange Zehen und ungleiche Seitenwände begünstigen die sehr starke zehenweite Stellung noch mehr. Bevor wir überhaupt zum Arbeiten anfangen können und ihm mit Übungen zum Brustkorb-Öffnen helfen können, muss ich ihm die Hufe korrigieren.... ("Der steht aber nicht so brav" meinte die Besitzerin).

Alleine das Stehen auf einem Vorderbein -> Hustenanfall, danach gehts ihm besser, gleichen Vorderhuf auf Bock vorziehen, er zieht das Bein sofort weg -> Hustenanfall, nach 1 Runde ruhigem langsamen Gehen, hebe ich vorsichtig Bein auf Bock, er zeigt mir dann, dass er das Bein lieber nach vorne über das andere Vorderein kreuzend stellen möchte, als gerade oder ausgestellt am Bock, auch ok -> ich stelle Bock stark nach rechts, sodass er das li Vobein übers re kreuzen kann -> er entspannt, ich höre ihn besser atmen und ich kann feilen. Beim rechten Vorderbein gleiche Prozedur, dazwischen immer eine Runde langsames Gehen, wenn er hustet. Bei den Hinterbeinen weniger Probleme, plötzlich hustet er wieder und hat einen enormen Auswurf sowohl aus Nase als auch aus Maul, erstmalig - endlich! Zur Kontrolle lass ich ihn ein wenig gehen mit jeweils 2 oder 3 Rechts- und Linkswendungen dabei, das löst erneut Husten aus (aber nicht mehr so krampfartig), der kleine Mann geht immer lockerer von Runde zu Runde und beginnt plötzlich zu schlecken und zu gähnen, dass einem das Herz aufgeht. Völlig entspannt!

Fazit: bei Husten Achtung beim Hufeheben (auch beim Auskratzen), Widersetzlichkeiten beim Beineheben durch das Verengen des Brustkorben durch die Schulterblattstellung z.B. oder Dehnung der Muskulatur und damit Auslösen eines Reizes bzw. Atemnot.

Übrigens, ich hatte überhaupt keine Probleme beim Bearbeiten, nachdem ich ihm gesagt habe, dass er mir ruhig zeigen dürfe, wie er das Beinchen halten möchte, und es ihm so nicht schmerzt, und ich brav gefolgt hab, waren wir die besten Freunde.